back to top

Blog

Mythos Chanel

Veröffentlicht am Dienstag, 4 März 2014 in Allgemein, tagged: , .

Chanel1

In dieser Woche dreht sich bei uns alles um Coco Chanel. Anlässlich der aktuellen Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zum Thema „Mythos Chanel“, habe ich Brigitte Kasper, die große Liebhaberin und Kennerin von Chanel bei Secondella, gebeten, uns ihre Leidenschaft für die Erfinderin des „Kleinen Schwarzen“ ein wenig näher zu bringen. Sie stellt uns ihre persönlichen Lieblingsstücke aus vergangen Kollektionen vor und hat selbstverständlich eine kleine Auswahl aktueller Highlights aus unseren Läden für Euch zusammengestellt. Los geht’s nach dem Sprung…

Chanel_Classics

Offiziell gegründet 1913 von Gabrielle Bonheur Chanel mit der Eröffnung einer Chanel-Boutique in Deauville, sollte die Erfindung einer Reihe von heutigen  Modeklassikern beginnen, darunter das „Kleine Schwarze“ und die berühmte „Chanel-Jacke“ aus Tweed oder Bouclé. Aus der Jacke entfernte Coco Chanel die damals üblichen steifen Einlagen, die den Jacken ihren Halt gaben, und versah sie stattdessen mit den heute so signifikanten Bordüren, dem festgesteppten Seidenfutter und den obligatorischen Bleiketten am Saum, die inzwischen durch vergoldete Metallketten ersetzt wurden. Jede Jacke ist von Innen genauso sorgfältig verarbeitet wie von Außen, die Knöpfe sind stets vergoldet oder werden aus Galalith hergestellt. Jede noch so kleine Komponente machen eine Chanel-Jacke zu einer kleinen Kostbarkeit und  damit  so wertvoll. In den folgenden Jahren kam es zur Einführung des bis heute unerreichten Parfüm-Klassiker Chanel No.5 und dem Verkauf von Modeschmuck, damals noch völlig neu und unbekannt. Doch trotz dieser wegweisenden, modischen Errungenschaften in Coco Chanel’s erster Schaffensperiode, beeindruckt das Comeback von Coco Chanel von 1954 am Meisten. Im Februar 1955 erblickte dann   auch endlich die gleichnamige und bis heute heißbegehrte Umhängetasche 2.55 das Licht der Welt. Gefertigt aus Lamm-Nappaleder aus der Mitte Frankreichs, werden 180 Arbeitsstunden für die teils von handgefertigten Taschen benötigt. Möchte man mehr über das Leben und die Arbeit von Coco Chanel erfahren, so ist jedem die lebhafte Lektüre von Lilou Marquand’s Buch „Chanel erzählte mir“ zu empfehlen.

Favorites

Ihre absoluten Lieblingsstücke aus dem Hause Chanel, stammen aus der Herbst/Winterkollektion von 2003/04,  die einem vor allem durch den verschwenderischen Gebrauch von Druckknöpfen im Gedächtnis bleibt. Wenn auch von Karl Lagerfeld entworfen, so erinnert doch auch diese Kollektion an den Kern von Coco Chanel’s Werk, die immer Mode für die moderne und arbeitende Frau entwerfen wollte, die sowohl schön, aber auch immer funktional sein sollte. Ob Karl Lagerfeld allerdings, wie die Gründerin,  seine Models die Kleider und Kostüme auf Alltagstauglichkeit testen lässt, können wir nur vermuten. Doch gemein ist ihnen Beiden der unkonventionelle Umgang mit Materialien. So ist von Coco Chanel überliefert, dass sie die kostbaren Juwelen , ein Geschenk des Herzogs von Windsor, mit Eispickel und Korkenzieher auf dem Teppich ihres Studios zertrümmerte, um die Einzelteile mit Hilfe von Knetgummi als Modeschmuck wieder neu zusammenzusetzen.

Lagerfeld

Bereits seit 1984 entwirft Karl Lagergeld sämtliche Kollektionen des Hauses Chanel’s und steht der Gründerin des Hauses, was die Verbreitung ihres Stils betrifft, in nichts nach. So war Coco Chanel die Erste, die einer Veröffentlichung ihrer Entwürfe direkt nach den Modenschau zustimmte und die Imitation ihrer Mode auf der Straße als Ehre ansah. Eine Einstellung, die man auch Karl Lagerfeld nachsagt, der immerhin als erster Designer mit der großen Modekette H&M kollaborierte. Viel Witz und Ironie prägen auch seine Illustrationen. Bestes Beispiel, der wunderbare Märchenklassiker „Des Kaisers neue Kleider“ von Hans Christian Andersen wurde 1992 von Karl Lagerfeld mit gewohnten lässigen Strich illustriert.

Chanel EditAktuelle Chanel-Highlights aus unseren Läden: Cocktailkleid mit Strass 3500,- € // Cocktailkleid mit Nerzbesatz 2800,- € // Pumps mit Kamelien Gr.38,5 325,- € // Ohrclips 225,- € //Stepptasche 1195,- € // Lokomotiv-Kette 345,- € // Zopfgummi 135,- € // Bumerang 150,- €

Mehr Auswahl findet ihr bei Secondella in den Hohen Bleichen. Und falls ihr Interesse habt an Highlights aus der Vergangenheit, besucht doch mal unser Pinboard „We ♥ Chanel“ auf Pinterest.

» back to top