back to top

Fashion Dictionary: Togo Leder, Hermès

Veröffentlicht am Freitag, 19 Mai 2017 in Allgemein, tagged: , , .

Fashion Dictionary: Togo Leder, Hermès
Unser Fashion Dictionary ist zurück. Heute möchten wir Euch kurz, das überaus beliebte Togo Leder von Hermès vorstellen.

Manch einer mag sich erinnern, dass wir Euch bereits im vergangenen Jahr das sehr artverwandte Clémence Leder von Hermès gezeigt haben.

Das Togo Leder ist derzeit das populärste Leder von Hermès. Es wird aus Kalbsleder hergestellt und gehört in die Gruppe der geschrumpften Leder. Während des Gerbungs-Prozesses mit Chrom wird das Leder geschrumpft und die für das Togo Leder typische Maserung tritt zum Vorschein. Im Gegensatz zu dem oben genannten Clémence Leder ist die körnige Struktur des Leders zwar stärker ausgeprägt, aber dafür ein wenig feiner. Im bestimmten Lichteinfall erscheint die Textur des Leder übrigens wie fallendes Regenwasser – dies ist übrigens auch ein gutes Merkmal um die Echtheit der Tasche zu überprüfen.
Zudem ist das Togo Leder wesentlich formbeständiger als das weichere Clémence Leder. Ein weiterer Vorteil ist die extreme Kratzbeständigkeit des Materials und die leichte Reinigung. Sollte es trotzdem einmal zu Beschädigungen kommen, kann das Leder in den fachkundigen Händen von Hermès wieder aufgearbeitet werden, sodass die Handtasche oder andere Lederwaren wieder wie neu aussehen.

Weitere Taschen von Hermès findet ihr sowohl in unserem Onlineshop, als auch in unseren Läden in den Hohen Bleichen.

Birkin Bag aus schwarzem Togo Leder erhältlich bei SECONDELLA

Hermès Birkin Bag von 1995, Gr. 40  8.900,-€ (682966)
inkl. Clochette & Schloss

Ältere Ausgaben unseres Fashion Dictionary findet ihr übrigens hier.
Solltet ihr Interesse an der gezeigten Taschen haben, kontaktiert uns gerne telefonisch unter 040 – 35 29 31 oder schreibt uns eine mail shop@secondella.de.

Merken

CommentShare on Facebook

Fashion Dictionary: Damier Canvas – Louis Vuitton

Veröffentlicht am Dienstag, 21 Februar 2017 in Allgemein, tagged: , , .

Louis Vuitton Damier Canvas

Die letzte Ausgabe unseres Fashion Dictionary’s liegt schon eine Weile zurück. Daher kam uns die neu eingetroffene Speedy von Louis Vuitton gerade recht. Hatten wir Euch im vergangenen Jahr bereits mit Informationen zum Monogram Canvas von Louis Vuitton versorgt, nutzen wir heute die Gelegenheit das bekannte Damier Canvas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Die Beschaffenheit und Strapazierfähigkeit des Materials ist bei beiden Ausführungen selbstverständlich gleich.
Zur Erinnerung: Bei dem als Canvas bezeichneten Material handelt es sich um ein vinylbeschichtes Baumwollgewebe, das besonders wasserresistent und widerstandsfähig ist. Entwickelt wurde das Gewebe von Louis Vuitton Ende des 19. Jahrhunderts. Mehr zur Historie des Materials könnt ihr hier erfahren: Fashion Dictionary – Monogram Canvas.
Im Gegensatz zum Monogram Muster, dass 1896 auf den Markt kam, wurde das Schachbrettmuster „Damier“ bereits 1888 von Louis Vuitton patentiert. Es war damit das erste Muster, in welches der Louis Vuitton Schriftzug direkt integriert wurde. Der Schriftzug Louis Vuitton Paris taucht diagonal geschrieben immer wieder in regelmäßigen Abständen im Muster auf.

Die bekanntesten Farben des Muster sind:

– Damier Ebene in braun-beige
– Damier Azur in blau-creme
– Damier Graphite in schwarz-grau

Zudem gibt es noch das Damier Géant. Wie der französische Name schon suggeriert, ist bei dieser Variante das Muster stark vergrößert, sodass vor allem der Schriftzug „Louis Vuitton Paris“ auf Reisegepäck, Rucksäcken oder Messenger Bags gut sichtbar ist.

Aktuelle Produkte von Louis Vuitton aus Damier Canvas bei SECONDELLA:

 

 

Weitere Ausgaben unseres Fashion Dictionary’s findet ihr hier.

CommentShare on Facebook

Fashion Dictionary: Clémence Leder, Hermès

Veröffentlicht am Freitag, 7 Oktober 2016 in Allgemein, tagged: , , .

Fashion Dictionary: Clémence Leder, Hermès
Das sogenannte Clémence Leder ist heute eines der beliebtesten Lederarten von Hermès. Das Leder von Jungstierbullen wird ungefähr seit den 1980er Jahren verwendet und wurde zu Beginn bei den Kunden sehr verhalten angenommen. Es gehört zu den geschleuderten und gepressten Lederarten. Durch das lange Schleudern in der Trommel wird das Leder besonders geschmeidig und erhält die für das Veau taurillon Clémence typische Maserung der Oberfläche. Das Leder wird im Laufe des Gebrauchs immer weicher, daher haben die Taschen im Gegensatz zu denen aus Box-Kalbsleder wesentlich weniger Formstabilität.
Der Vorteil: Das Material ist extrem kratzbeständig. Sollten dennoch einmal Risse im Leder oder Stoßkanten entstehen, lassen sich diese von fachmännischer Hand bei Hermès leicht reparieren. 
Zudem ist es witterungsbeständiger als das natürlich gegerbte Leder Barenia. Dennoch sollte man nach Möglichkeit mit einer Tasche aus Clémence Leder in keinen Regenschauer geraten, da sehr leicht nicht wieder entfernbare Wasserflecken entstehen können. Sollte die Tasche dennoch einmal nass geworden sein, empfiehlt es sich diese mit einem Tuch schnellstmöglich trocken zu reiben.

Aktuelle Taschen aus Clémence Leder bei SECONDELLA

 

Ältere Ausgaben unseres Fashion Dictionary findet ihr übrigens hier.
Ihr habt Interesse an einer der gezeigten Taschen? Dann kontaktiert uns telefonisch unter 040 – 35 29 31 oder schreibt uns eine mail shop@secondella.de.

CommentShare on Facebook

Fashion Dictionary: Epi Leder, Louis Vuitton

Veröffentlicht am Mittwoch, 7 September 2016 in Allgemein, tagged: , , .

Fashion Dictionary | Epi Leder Louis Vuitton

Heute wartet eine neue Ausgabe unseres Fashion Dictionary auf Euch. Die erste Ausgabe zum Thema Monogram Canvas und eine kurze Einführung in unsere regelmäßig wiederkehrende Kolumne findet ihr hier.

Beim Epi Leder handelt es sich um ein mit Pflanzenextrakten gebleichtes Leder, das anschließend mit kräftigen Pigmenten gefärbt wird. Der besondere Charakter des Epi Leders entsteht durch die Zweifarbigkeit der reliefartigen Textur. So ist der Ton in den Tiefen des Reliefs dunkler als in den Höhen.
Taschen und Klein-Lederwaren aus Epi Leder werden von Louis Vuitton häufig in besonders kräftigen Farben angeboten.

Das Leder ist besonders beständig, sowie wasserabweisend und daher insbesondere für den alltäglichen Gebrauch geeignet. Nichtsdestotrotz warnt Louis Vuitton vor dem Kontakt, mit jeglicher Art von Fett z.B. Handcreme, Make-up oder auch Parfüm, da dies Spuren bzw. Flecken auf dem Material hinterlassen kann. Zudem sollte das Produkt vor starker Sonneneinstrahlung geschützt werden, da dies zum Verblassen der kräftigen Farben führen kann.

Taschen und Klein-Lederwaren aus Epi Leder kamen erstmals um 1985 auf den Markt. Inspiriert ist die Lederart von einem ähnlich texturierten Leder aus der Historie Louis Vuittons, das um 1920 genutzt wurde.

Eine Abwandlung des klassischen Epi Leders ist das sogenannte Epi Electric Leather, das durch seinen starken Glanz schon fast wie Lackleder anmutet.

Aktuelle Taschen aus Epi Leder bei SECONDELLA

 

CommentShare on Facebook

Fashion Dictionary: Monogram Canvas, Louis Vuitton

Veröffentlicht am Mittwoch, 27 April 2016 in Allgemein, tagged: , , .

Fashion Dictionary: Monogram Canvas - Louis Vuitton

Heute haben wir für Euch eine neue Rubrik auf unserem Blog: Unser ganz persönliches Fashion Dictionary. Regelmäßig werden wir hier einen kurzen Überblick geben, über all jene Begriffe, die ein wahrer Fashionista kennen sollte. Wenn ihr Vorschläge habt oder Fragen, die ihr Euch bisher nicht getraut habt zustellen, schreibt uns doch eine mail an shop@secondella.de. Wir freuen uns schon darauf, zukünftig ein wenig Licht in das Dunkel des Mode-Jargons zu bringen.

Heute starten wir mit dem Begriff Monogram Canvas. Wer sich mit Taschen und Gepäckstücken aus dem Hause Louis Vuitton beschäftigt, kommt um diese Material-Bezeichnung kaum herum. Ziert das Monogram Canvas doch alle Taschen-Klassiker des Hauses – von der Speedy, über die Keepall bis hin zur Noé.

1877 begann Louis Vuitton mit der  Entwicklung des Leinen Gray Trianon (wörtlich übersetzt: Graues Tuch).  Die Lederkoffer der damaligen Zeit waren zu schwer geworden und dünsteten beim kleinsten Regenschauer unangenehme Gerüche aus. Das neu entwickelte Leinentuch wurde mit einer Beschichtung aus Roggenmehl und Kleber versehen. Dies machte den leichten Stoff strapazierfähig und wasserresistent. Eine Zusammensetzung, die sich Louis Vuitton noch im selben Jahr patentieren ließ.

Das heute typische Monogram Canvas kam 1896 auf den Markt. Bestehend aus den Initialen LV – eine Hommage des Sohnes George Vuitton an den verstorbenen Vater – und stilisierten Blüten, die dem aufblühenden Japonismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts geschuldet waren.

Heute handelt es bei dem Monogram Canvas um ein vinylbeschichtetes Baumwollgewebe. Das typische ockerfarbene Monogram Muster ist auf dunkelbraunem Grund gedruckt. Von 2003 bis 2015 war zudem das Multicolore Monogram Canvas erhältlich, entstanden durch eine Kooperation des Hauses mit dem japanischen Künstler Takashi Murakami. Mehr zu dieser Zusammenarbeit, findet ihr in unserer Knowledge Base: Louis Vuitton x Takashi Murakami.

CommentShare on Facebook

» back to top

Newsletter abonnieren

DHL Express DPD Fedex Hermes UPS